Speed of Sound

Mark Romanek (Regie)
Coldplay (Musik)
Chris Martin (Interpret)
Chris Martin (Komponist)
Parlophone/EMI (Produktion)
Anonymous Content (Produktion)

Werkdetails


Werkbeschreibung von Henry Keazor

Das Video scheint zunächst einfach nur die Performance der Band Coldplay vor einer großen jalousienartigen Konstruktion in einer Halle zu zeigen. im weiteren Verlauf des Clips jedoch erweist sich diese Konstruktion als eine computergesteuerte Lichtwand, die gemäß der Parameter der erklingenden Musik (Lautstärke, Tonhöhe etc.) Farben und abstrakte Muster zeigt.

Diese intermodale Komponente der Visualisierung von Musik wird auf der visuellen Ebene des Videos aufgenommen und fortgesetzt; so wird mit Hilfe von Kamerabewegung, Zooms, Nahaufnahmen und Schnittfolgen die in der Musik sich vollziehende und von der Lichtwand optisch umgesetzte langsame Steigerung in Dynamik und Lautstärke (von einem leisen, langsameren und dunklen Beginn hin zu einem lauten, schnellen und strahlenden Finale) auch filmisch realisiert. Zugleich wird damit dem im Text besungenen Speed of Sound ein sichtbares Pendant gegeben, während weitere Momente des Liedtextes durch einzelne Gesten der Musiker, die Formen und Farben der Lichtwand sowie die Kameraführung interpretiert werden: Wenn Sänger Chris Martin z. B. die Worte Look up, I look up at night / Planets are moving at the speed of light intoniert, blickt er nach oben, während an der Wand ein leichter Weißlicht-Regen, einem Sternschnuppenschwarm ähnlich, zu fallen beginnt. Eine solche Synchronisation von Licht, Farben und Bewegungen mit der Musik baut zunächst einmal auf allgemeinen Farbe-Ton-Analogien auf (dunkle, eher unbewegte Momente finden zu leiser, sanfter Musik statt, während grelles Licht, intensive Farben und starke Bewegungen die visuelle Entsprechung zu lauten, dynamischen Klängen darzustellen scheinen). Regisseur Romanek gibt dem Betrachter des Videos so die Gelegenheit, die Klänge auch zu sehen, womit er zugleich der Versuchung entkommt, die nur schwer eindeutig zu interpretierenden, sehr poetischen Lyrics trivial mit konkreten Bildern zu illustrieren.

siehe auch


Dieses Werk ist Thema in folgenden Texten

Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content
Large
Still aus Mark Romaneks Video für Speed of Light (2005) von Coldplay
© Parlophone EMI Records / Anonymous Content