Präludium

Hans Richter (Maler)

Werkdetails


Werkbeschreibung von Jan Thoben

Hans Richter hat sich, wie Viking Eggeling und Walter Ruttmann, als Maler in den 1920er-Jahren dem neuen Medium Film zugewandt. Das Rollenbild Präludium stellt ein konzeptuelles Übergangsformat von der klassischen Leinwand zum Bewegtbild im Film dar. Zunächst als Experiment mit aneinander gereihten kleinformatigen Einzelstudien ausgeführt, hat Richter seine Formensequenz schließlich auf einer großen Bildrolle ausgeführt. Präludium stellt einen frühen Versuch dar, musikalisch aufgefasste Zeit im statischen Bild zu manifestieren. Von links nach rechts entwickelt sich auf der Bildfläche eine Figurenvariation, die sich aus drei themenartigen Elementarfiguren ableitet. Das Bemühen um die Systematisierung der elementaren Formen in ein Zusammenhangsgefüge verbindet die Konzepte Richters mit denen des Konstruktivismus und De Stijl. Richters Formgefüge entfaltet sich darüber hinaus als Präludium im Sinne eines freien Charakterstücks über die horizontale Zeitachse.

siehe auch


Dieses Werk ist Thema in folgenden Texten

Large
Studie und Notizen zu Präludium 1919
Courtesy Erik de Bourbon-Parme and Art Acquest LLC for the Hans Richter Estate
© Art Acquest LLC
Large
Studie zu Präludium 1919
Courtesy Erik de Bourbon-Parme and Art Acquest LLC for the Hans Richter Estate
© Art Acquest LLC